Skip Header

Kleine Schritte machen einen großen Unterschied.

Häufig sind es die kleinen Dinge, die einen großen Unterschied ausmachen können

Sparen Sie nur 1 Prozent mehr, und es wird sich im Ruhestand deutlich bemerkbar machen.

Das gilt besonders, wenn Sie für die Altersvorsorge sparen. Selbst wenn Sie nur 1 Prozent Ihres Bruttoeinkommens zusätzlich in einem betrieblichen Vorsorgemodell Ihres Arbeitgebers besparen, macht das einen großen Unterschied für Ihren Lebensstandard nach Renteneintritt. "Ausreichend für die Altersvorsorge zu sparen klingt oft sehr kompliziert, insbesondere wenn die Haushaltseinkommen bereits stark belastet sind,” sagt Christof Quiring, Leiter Investment- und Pensionslösungen, Fidelity International Germany. “Dennoch: Selbst eine kleine, zusätzliche Sparleistung über einen langen Zeitraum anzusparen, hat eine großen Einfluss auf Ihr Leben im Ruhestand.”

Obwohl 1 Prozent des jährlichen Einkommens nur ein kleiner Prozentsatz ist, kann dieser nach 20 oder 30 Jahren einen großen Unterschied auf Ihrem Konto machen. Je länger Sie Ihrem Geld eine Chance geben, sich zu vermehren, desto besser. Und das funktioniert - egal wie alt Sie sind oder wie weit Ihr Renteneintritt noch entfernt ist.

 

Hier ein paar Beispiele 

-

Quelle: Fidelity International November 2018

Möchten Sie wissen, wie groß der Unterschied für Sie persönlich sein könnte, selbst wenn Sie Ihren Sparbetrag nur um 1 Prozent des Bruttoeinkommens erhöhen?  Dann nutzen Sie hier unser interaktives Tool  Wie eine kleine Änderung einen grossen Einfluß haben kann.

Wie Sie in der Beispielgrafik oben - und vermutlich auch bei Ihrem eigenen Beispiel - sehen können, erfahren Sie mit unserem Tool wie kleine wöchentliche Beträge von zum Beispiel 7, 9 oder 11 Euro Ihnen helfen können, Ihren Wünschen eine guten Schritt näher zu kommen. 

Wie sparen Sie dieses Geld?

Wir meinen dabei nicht die Dinge, die Sie wirklich brauchen. Aber es gibt sicher Wege, Ihre Ausgaben zu reduzieren. Bezahlen Sie zum Beispiel für Fernsehverträge oder Abonnements, die Sie gar nicht (mehr) benötigen? Vielleicht können Sie etwas einsparen, wenn Sie nur noch dafür bezahlen, was Sie auch nutzen. Gehen Sie häufig in Restaurants essen? Nur einmal auf einen Restaurantbesuch zu verzichten, könnten 15 oder 20 Euro für Ihre Altersvorsorge bedeuten.

Sie werden es vermutlich nicht einmal richtig wahrnehmen, solch einen kleinen Betrag weniger auszugeben, da dieser bei einem betrieblichen Vorsorgemodell direkt von Ihrem Bruttomonatslohn abgezogen wird.

Überlegen Sie, ob Sie nicht mehr Geld sparen können.

Einen größeren Prozentsatz Ihres Einkommens in Ihrer betrieblichen Vorsorgemaßnahme anzusparen, die unter Umständen auch Arbeitgeberleistungen enthält, kann gewährleisten, dass Sie im Rentenalter Ihren Lebensstandard halten können. Der Schlüssel dazu: Sparen Sie heute so viel Geld an wie Sie können. Und versuchen Sie, Ihre Beiträge jedes Jahr leicht zu erhöhen - das ist der richtige Weg, damit Sie später Ihren Ruhestand genießen können.

“Um Ihr persönliches Vorsorgeziel zu erreichen und den Lebensstandard zu halten, sollten Sie früh anfangen, Geld zu sparen und so viel wie möglich zur Seite legen,” sagt Quiring.

Beachten Sie hierbei die 21 Prozent Sparquote.

Wir haben für Sie gerechnet und herausgefunden, dass Sie mit einer Sparquote von 21 Prozent Ihres jährlichen Einkommens mittels betrieblicher und privater Vorsorgemaßnahmen bis zum Renteneintritt Ihren gewohnten Lebensstandard im Ruhestand halten könnten. Dabei sind mögliche Beiträge durch Ihren Arbeitgeber für Ihren betrieblichen Vorsorgeplan eingeschlossen.

Haben Sie noch keinen betrieblichen Vorsorgeplan?

Dann sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber. Sicherlich wird Ihre Personalabteilung dankbar sein, zu erfahren, dass Sie Interesse haben am betrieblichen Vorsorgesparen. 

Starten Sie jetzt.

Fordern Sie sich selbst heraus, etwas mehr Geld zu sparen. Egal ob 1, 3 oder 5 Prozent, die zusätzlichen Sparleistungen können einen großen Unterschied machen, ob und inwieweit Ihre Wünsche im Ruhestand in Erfüllung gehen.

Denken Sie darüber nach.

Sehen Sie sich hier Ihre Berechnung an

Möchten Sie wissen, wie groß der Unterschied für Sie ausfallen kann, wenn Sie Ihren Sparbetrag nur um 1 Prozent Ihres Bruttoeinkommens erhöhen? Nutzen Sie unser interaktives Tool.

Wichtige Information

Der Wert Ihrer Investments und Erträge kann schwanken und unter den Wert des eingesetzten Kapitals fallen. Diese Information stellt weder eine Anlageempfehlung/Anlageberatung dar, noch sollte sie als Grundlage für eine Anlageentscheidung oder als Empfehlung genutzt werden. Alle geäußerten Meinungen können sich verändert haben oder nicht mehr aktuell sein und eventuell hat Fidelity bereits darauf reagiert. FIL Finance Services GmbH erteilt keine persönlichen Anlageempfehlungen. Falls Sie unsicher sind, ob ein Investment für Sie geeignet ist, kontaktieren Sie bitte einen zugelassenen Anlageberater.

* Die Schätzung basiert auf einer Erhöhung der Sparleistung um 1 Prozent Ihres Brutto-Einkommens. Ununterbrochenes Angestelltenverhältnis vom aktuellen Alter bis zum 67. Lebensjahr. Wir nehmen an, dass Sie genau so alt sind, wie hier angegeben (in ganzen Jahren), und dass Sie an Ihrem 67. Geburtstag in den Ruhestand gehen. Die Anzahl der Jahre des Ansparens ist gleich zu Ihrem Renteneintrittsalter minus Ihres aktuellen Alters. Die nominale Wachstumsrate der Einzahlungen wird mit 3,75 Prozent angenommen und die angenommene Gehaltsentwicklung ist zum Zwecke der Illustration auf konstant nominal 3,70 Prozent definiert, jeweils mit einer hypothetischen konstanten Inflation von 2 Prozent. Alle akkumulierten Vorsorge-Sparleistungen werden in zukünftigen, nominalen Euros angezeigt.

* Statista 2017
Ihr individuelles Vorsorgemodell kann weniger oder mehr als dieses Beispiel erwirtschaften. Einkommenssteuern werden erst bei Austreten aus einem Vorsorgemodell fällig. Die angenommene Art der Investments, stellt keinen Gewinn oder eine Garantie gegen Verlust sicher. Investieren bedeutet immer Risiko, inklusive des Risikos eines Verlusts.